Die erste Österreichische Lehrlingsstudie - Welle 4 ist da! Eintauchen in die Welt der Generation "Safety First"

26. April 2024

Die erste Österreichische Lehrlingsstudie - Welle 4 ist da! Eintauchen in die Welt der Generation "Safety First" - Wie Sie mit der Generation "Safety First" richtig umgehen

Wie Sie mit der Generation "Safety First" richtig umgehen

Die „Erste österreichische Lehrlingsstudie“ ist da!

Die tfactory Trendagentur in Kooperation mit dem Institut für Jugendkulturforschung behält die aktuelle Arbeits- und Lebenswelt der Lehrlinge in Österreich im Blick und geht der Frage nach, wie man potentielle Lehrlinge am besten kommunikativ erreichen kann. Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung und bestellen Sie jetzt!

  • Repräsentative Studie mit 800 Lehrlingen in Österreich

  • Spezialauswertung nach den Branchen: Handel, Gewerbe/Handwerk, Industrie und Tourismus/Freizeitwirtschaft

  • Zeitreihenvergleiche über die letzten 8 Jahre

Nachfolgend finden Sie erste Einblicke in einige ausgewählten Themen dieser umfangreichen, für Ausbildner und Marketing-/PR-Verantwortliche gleichmaßen spannenden Studie über eine der wichtigsten Zielgruppen der Gegenwart und Zukunft: 

DER AUSBILDUNGSBETRIEB: FELS IN DER BRANDUNG IN KRISENZEITEN

In Zeiten der Krise denkt die Jugend in erster Linie über Sicherheit nach. Risiko und Abenteuer sind nicht angesagt. Man will klare Verhältnisse und eine materiell solide Lebensgrundlage. Vor allem die Teuerung und die Kriegsstimmung in Europa machen der neuen Lehrlingsgeneration zu schaffen. Um sich sicherer zu fühlen, orientiert man sich lange an den Eltern und sucht nach einem Ausbildungsbetrieb, der stabil, beständig und widerstandsfähig erscheint. Der Ausbildungsbetrieb soll neben dem Elternhaus der zweite Fels in der Brandung des Lebens sein. 
Aber nicht alle Lehrlinge sind gleich. Jeweils nach der Sparte, in der sie arbeiten, unterscheiden sie sich. Besonders stark vom Mainstream ab heben sich die Lehrlinge in der Tourismusbranche ab – sie erscheinen als Zugvögel und Abenteurer. Bevor sie eine Familie gründen, wollen sie ordentlich etwas erleben. Aber auch die Lehrlinge aus Industrie, Handwerk/Gewerbe und dem Handel haben ihre Besonderheiten.
Aus der Studie sind distinkte Typen hervorgegangen, aus denen sich wichtige Handlungsanleitungen für den Umgang mit Lehrlingen und die werbliche Kommunikation mit ihnen ableiten lassen.

Der ideale Ausbildungsbetrieb: 
Lehrlinge machen sich viele Gedanken über ihren zukünftigen Lehrbetrieb. Wie muss dieser beschaffen sein, damit man sich ihm zuwendet?
In Krisenzeiten steht als wichtigstes Kriterium die Arbeitsplatzsicherheit im Mittelpunkt. Danach folgen die angenehme Arbeitszeit und die hohe Lehrlingsentschädigung. Frauen sind besonders sicherheitsorientiert und haben ein großes Bedürfnis, die Arbeitszeit mitzugestalten, um sie gut auf die eigenen Bedürfnisse und Maßgeblichkeiten abstimmen zu können. Am stärksten auf die Arbeitsplatzsicherheit ausgerichtet sind die Lehrlinge der Sparte Industrie, während die Lehrlinge der Tourismusbranche besonders großen Wert auf eine hohe Lehrlingsentschädigung legen.
Die spannenden Ausbildungsbetriebe: Welche Betriebe stehen nun in der Hitliste der „Generation Safety First“ ganz oben? Welche sind interessant als zukünftige Arbeitgeber?
Ganz oben rangiert die ÖBB. Die Marke steht für Sicherheit, Beständigkeit und Arbeitnehmerfreundlichkeit. Im Gegensatz dazu die auf Platz zwei gereihte Marke „Red Bull“. Sie repräsentiert Erfolg, Aufstieg und Innovation. Und der an dritter Stelle platzierte ÖAMTC punktet als sicheres und traditionsbewusstes, österreichisches Unternehmen, das für das – für Jugendliche wichtige – Thema  Mobilität steht. Auf den weiteren Plätzen folgen Finanzdienstleister, große Industriebetriebe und internationale Handelskonzerne. (Die Liste der Unternehmen erhalten Sie gerne auf Anfrage bei: trend@tfactory.com)   

Weitere Kernthemen aus der „Ersten österreichischen Lehrlingsstudie – Welle 4“

  • Image der Lehre und Erwartung an die betriebliche Lehre (Gehalt, Anforderungen, Arbeitsbedingungen, Betriebsklima etc.)

  • Faktoren bei der Wahl des Lehrberufs und wichtige Faktoren im Lehrbetrieb sowie Umstände, Entscheidungsprozesse und Einstellung gegenüber der Lehre.

  • Beurteilung der schulischen Ausbildung vor der Lehre. In welchen Schulfächern fühlt man sich nicht gut auf die Lehre vorbereitet? Bewertung der Lehre mit Matura.

  • Wie gestaltet sich die Lehrstellensuche? Wo braucht man Unterstützung?

  • Kommunikation: Wie muss man die Lehrlinge der verschiedenen Sparten ansprechen?

  • Was müssen Betriebe den Lehrlingen der verschiedenen Sparten anbieten? Attraktive mitarbeiterbindende und -fördernde Maßnahmen durch den Arbeitgeber.

  • Was sollte der Arbeitgeber tun, um die Lehrlinge körperlich gesund und psychisch stabil zu halten?

  • Goodies und Extras zur Motivationssteigerung

  • Die großen arbeitsmarktpolitischen Themen: Einstellung gegenüber den Modellen Arbeitszeitverkürzung, Work-Life-Balance, Grundeinkommen, Mindestlehrlingseinkommen und 4-Tage-Woche

  • Institutionensympathie (AK, WKÖ, ÖGB etc.) und parteipolitische Präferenzen. Parteien und Institutionen, die sich für die Anliegen von Lehrlingen einsetzen 

  • Wahlverhalten und Parteipräferenz 

  • Bekanntheit und Attraktivität unterschiedlicher Unternehmen als Arbeitgeber (Ranking) 

  • Künstliche Intelligenz und deren Einfluss auf die Arbeitswelt von morgen 

  • Mobilitätsverhalten, öffentlicher Verkehr, ÖBB und WESTbahn (Unternehmensprofile). Wichtige Faktoren bei der Wahl des Verkehrsmittels. 

  • Zukunftssorgen und Zukunftserwartungen der Lehrlinge 

  • Mediennutzung und Freizeitinteressen: Nutzungsverhalten unterschiedlicher Social Media-Plattformen. Liebste Freizeitbeschäftigungen. 

  • Sport, Körperbewusstsein, Körperkult und seine Bedeutung für Lehrlinge, Körperschmuck (Tattoos und Piercings)


Eckdaten der Studie:

  • Repräsentativerhebung unter 800 Lehrlingen in Österreich

  • Zeitreihenvergleiche über die letzten 8 Jahre

  • Quotiert nach Geschlecht und Branchen: Gewerbe und Handwerk | Industrie | Handel | Bank und Versicherung | Transport und Verkehr | Tourismus und Freizeitwirtschaft | Information und Consulting

  • Im Rahmen der Studie erfolgt eine Spezialauswertung nach den vier größten Ausbildungsbranchen: Gewerbe und Handwerk | Industrie | Handel | Tourismus und Freizeitwirtschaft und auf Anfrage und nach Verfügbarkeit können wir gegen einen geringen Aufpreis Ihr Unternehmensprofil als potentielle interessanter Arbeitgeber erstellen (s.u.)

  • Trendanalyse auf Basis der Daten der Wellen 1 bis 4 der "Ersten österreichischen Lehrlingsstudie" 

  • Durchführung der Studie: tfactory Trendagentur in Kooperation mit dem Institut für Jugendkulturforschung

  • Studienleitung: Prof. Mag. Bernhard Heinzlmaier und Natali Gferer, BA

Zielgruppen der Studie: Ausbildungsbetriebe, Personalleiter, Leiter der Lehrlingsausbildung, HR-Spezialisten aus den Bereichen Personalentwicklung und Recruiting, Interessenvertretungen, Ausbildungseinrichtungen, Markenartikler, Konsumgüterwirtschaft, Kommunikation-, Marketing- und Werbespezialisten aus Unternehmen und Non-Profit-Organisationen

STUDIENPAKET für PraktikerInnen jetzt zum Preis von € 2.690,00 bestellen:

  • FORSCHUNGSBERICHT inkl. Key-Outcomes und topaktuellen Handlungsempfehlungen

  • Tabellen- und umfangreicher Chartsband

  • Ausführliche PERSÖNLICHE PRÄSENTATION der Studienergebnisse (Dauer ca. 1-1,5 h inkl. Diskussion und Beratung / Termin nach Vereinbarung)


SPEZIALAUSWERTUNGEN, zB. UNTERNEHMENSPROFILE MÖGLICH:

Wir haben über 40 Unternehmen und Organisationen als für Jugendliche möglicherweise interessante Arbeitgeber in unsere Studie mit aufgenommen und können somit auch eine Sonderauswertung exklusiv für Sie ausarbeiten und anbieten (Aufpreis € 1.000,00): 

Unternehmensprofil (Sonderauswertung):
Die Studienergebnisse der Sonderauswertung geben Aufschluss darüber, wie jene Jugendlichen, die sich für eine Ausbildung bei Ihrem Unternehmen / Ihrer Organisation interessieren, ticken. So können wir ganz genau sagen, was zum Beispiel die Jugendlichen, die Ihr Unternehmen / Ihre Organisation schätzen, von Piercings und Tattoos halten, welche Goodies sie schätzen, welche Medien sie nutzen, ob ihnen die Lehre mit Matura wichtig ist und welche Partei sie bei den nächsten Nationalratswahlen wählen wollen. Auch welche anderen Unternehmen für Ihre Sympathisanten interessant sind und was ihnen an einem Ausbildungsbetrieb wichtig ist, wurde abgefragt und kann geliefert werden. 

Die Liste der berücksichtigten Unternehmen und Organisationen: ARBÖ, Bank Austria, Billa, Bipa, bp, Bundesheer, Burger King, dm, Erste Bank und Sparkasse, H&M, Hervis, Hofer, HORNBACH, Ikea, Intersport, KiK, Libro, Lidl, McDonald‘s, MediaMarkt, Möbelix, Mömax, Müller, ÖAMTC, ÖBB, OBI, OMV, Penny, PORR, Raiffeisen, Red Bull, Saturn, Siemens, Spar, Stadt Wien, STRABAG, TUI, Verbund, Volksbank, WESTbahn, Wiener Stadtwerke, XXXLutz.

JETZT BESTELLEN UND DEN INFORMATIONSVORSPRUNG SICHERN!
Studienpaketpreis: € 2.690,00 
Sonderauswertung "Unternehmensprofil": Aufpreis € 1.000,00
Hier gehts zum Studienbestellformular. Und hier finden Sie weitere Studieninformationen
(aus: exklusiver inhaltlicher Content für NewsletterabonnentInnen)

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und Bestellung! Auch gerne telefonisch: Tel. +43159525660

Zum weiteren Aufbau von fachlicher Kompetenz bei mit Personalagenden befassten Personen in Ihrem Unternehmen/Organisation in puncto Rekrutierung bieten wir individuell maßgeschneiderte Vorträge, Seminare und Workshops an - in Ihrem Unternehmen oder bei uns.
Wir freuen uns über Ihre Anfrage!

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: 

SEMINAR "GENERATION SAFETY FIRST":

JUGEND-PERSONALMARKETING-SEMINAR 

MIT SCHWERPUNKT KOMMUNIKATION UND MOTIVATION 


AM 24.4.2024 (ausgebucht)

AM 12.6.2024 - Es sind noch Plätze frei, Infos finden Sie hier 


Zielgruppenseminar zu den Themen „Nachwuchskräfte 2024 - ihre Wünsche, Bedürfnisse und wie findet, bindet und motiviert man sie?"

 

* Alle o.g. Preise sind exkl. MwSt.


PDF Anzeigen Bestellformular_Personalmarketingseminar_20240322.pdf

PDF Anzeigen Bestellform_Lehrlingsstudie2024Welle4_GENsafetyfirst.pdf